Team

Das erste Mal als wir uns getroffen haben war im Jahr 2017.  Bald darauf  fiel uns auf, dass beide von uns ein riesiges Herz für hilfsbedürftige Menschen, aber auch grosse Visionen damit in unserem Leben haben.    

Nixon Aqulin Simba, Tanzania

Gründer, lokale Leitung

 

Ein Teil meiner Familie wollte mich nicht haben und der andere Teil hatte nicht genug Geld und die passende Umgebung mich wohlbehütet zu umsorgen. Ich kämpfte um mein Leben seit ich geboren wurde. Mit sechs Jahren wurde die Strasse zu meinem Zuhause. Zu diesem Zeitpunkt schien es mir die einzige Lösung zu sein. Glücklicherweise wurde ich eines Tages von einer Sozialen Organisation in Moshi gefunden. Ich lief jedoch auch da teilweise wieder davon, weil ich zu einer Familie und nicht zu einem Kinderheim gehören wollte. Es war nie gut für mich, getrennt von meinen Eltern aufzuwachsen. Wenn die Sozialarbeiter gingen, war ich wieder alleine, ohne jegliche Bezugsperson. Die Verbindung zwischen mir und meinen Eltern ist zerbrochen in einer Weise, die man nicht mehr wiederherstellen kann. Ich möchte gerne Familien ausbilden und unterstützen um zu verhindern, dass Kinder mit Schwierigkeiten wie ich sie hatte aufwachsen müssen. Ich glaube, wenn meine Eltern damals Hilfe bekommen hätten, wäre meine Kindheit um vieles besser gewesen. Auf der Strasse verlor ich viele meiner Freunde mit ähnlichen Geschichten. Ich kann Gott danken, dass da Menschen in meinem Leben waren,

die mir wenigstens so gut sie konnten halfen. Ich will alles dafür geben, das Leben von Kindern zu verbessern und ich glaube der beste Weg dies zu tun ist, ihre Familien zu unterstützen.

 

Joy Baumann, Schweiz

Stellvertretende Leitung

 

Ich wurde in eine behütende Familie mit einem Bruder und Eltern hineingeboren, die sich um mich sorgten. Dabei erlebte ich die Liebe einer Familie die ich jedem Menschen wünsche. Aufgrund persönlicher Schwierigkeiten die ich später im Leben, unabhängig meiner Familie hatte, weiss ich jedoch auch was es heisst zu leiden. Darum möchte ich anderen Menschen ermöglichen, ein glückliches und muterfülltes Leben zu führen. Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns mehr von seinem Leben teilen sollte. Ein Lächeln zu teilen, eine Umarmung, jemandem zuzuhören oder mit jemandem zu lachen ist von grosser Wichtigkeit und Bedeutung für mich. Ich glaube, dass eine Familie der Hauptort ist wo genau dies geschieht. Leben teilen, geschützt und geliebt sein, dies will ich Menschen unseres Projektes weitergeben und ermöglichen. Sie sollen Leben teilen mit uns und in deren eigenen Familien.